Aktuell

Aktuell

EGOTOPIA

Moi, toi et le roi, nous sommes trois
Ich bin nicht nur ich, Ich bin ich und du und König*in. Auch Diener*in und Dieter bin ich. Das kann ich sein. 

Wie lässt sich eine durch Individualismus dominierte Gegenwart in Worte und Bilder fassen, spürbar machen?
Geborene und selbsternannte König*innen schweifen im Schloss Neuschwanstein, in der Reality- und Castingshow Germany’s Next Topmodel und im Wald von Schneewittchen umher. Endlos drehen sie sich um sich selbst und geben sich ihrer übersteigerten Selbstdarstellung hin. Beschäftigt mit sich allein erscheint ihnen die Aussenwelt leer, ohne Konsistenz, ohne Nuancen.

In EGOTOPIA beleuchtet die Regisseurin Nele Jahnke in Zusammenarbeit mit den Spieler*innen und beteiligten Künstler*innen zeitgenössische Phänomene wie Vereinzelung und Auflösung eines traditionellen Gemeinschaftsgefühls im Spannungsfeld zwischen «Heimatverlust» und der Bildung neuer, freierer Gemeinschaftsformen, zwischen Dystopie und Utopie. Dabei sucht Jahnke nach verschiedenen Bühnensprachen – und findet für jede Rolle, jeden*jede Darsteller*in einen ureigenen, exklusiven Ausdruck. Aus Bühnenbild, Kostümen, Video und den Texten der Autoren*innen Heinz Helle, Gianna Molinari und Julia Weber entsteht ein assoziativer Abend.

Am 9.7 und 10.7 im Rahmen des Grenzgänger Festivals an den Münchner Kammerspielen

 

Ideen & Autor*innenschaft: Gianni Blumer, Matthias Brücker, Matthias Grandjean, Ketty Ghnassia, Simone Gisler, Julia Häusermann, Nele Jahnke, Fabienne Villiger, Valentin Merz, Hans-Jakob Christian Mühlethaler, Sara Hess, Lukas Kubik, Yanna Rüger, Sabina Winkler, Julia Weber, Gianna Molinari, Heinz Helle
Mit: Gianni Blumer, Matthias Brücker, Matthias Grandjean, Simone Gisler, Julia Häusermann, Fabienne Villiger, Lucas Maurer, Sara Hess, Lukas Kubik
Regie: Nele Jahnke
Bühne und Kostüme: Sabina Winkler
Mitarbeit Kostüm: Noelle Brühwiler
Mitarbeit Bühne: Mortimer Chen, Michela Flück
Video: Valentin Merz
Mitarbeit Video: Moris Freiburghaus
Live-Musik: Hans-Jakob Christian Mühlethaler
Künstlerische Mitarbeit und Regieassistenz: Yanna Rüger
Texte: Julia Weber, Gianna Molinari, Heinz Helle
Dramaturgie: Ketty Ghnassia
Mitarbeit Dramaturgie: Marcel Bugiel

Moi, toi et le roi, nous sommes trois
Ich bin nicht nur ich, Ich bin ich und du und König*in. Auch Diener*in und Dieter bin ich. Das kann ich sein. 

 

Wie lässt sich eine durch Individualismus dominierte Gegenwart in Worte und Bilder fassen, spürbar machen?
Geborene und selbsternannte König*innen schweifen im Schloss Neuschwanstein, in der Reality- und Castingshow Germany’s Next Topmodel und im Wald von Schneewittchen umher. Endlos drehen sie sich um sich selbst und geben sich ihrer übersteigerten Selbstdarstellung hin. Beschäftigt mit sich allein erscheint ihnen die Aussenwelt leer, ohne Konsistenz, ohne Nuancen.

In EGOTOPIA beleuchtet die Regisseurin Nele Jahnke in Zusammenarbeit mit den Spieler*innen und beteiligten Künstler*innen zeitgenössische Phänomene wie Vereinzelung und Auflösung eines traditionellen Gemeinschaftsgefühls im Spannungsfeld zwischen «Heimatverlust» und der Bildung neuer, freierer Gemeinschaftsformen, zwischen Dystopie und Utopie. Dabei sucht Jahnke nach verschiedenen Bühnensprachen – und findet für jede Rolle, jeden*jede Darsteller*in einen ureigenen, exklusiven Ausdruck. Aus Bühnenbild, Kostümen, Video und den Texten der Autoren*innen Heinz Helle, Gianna Molinari und Julia Weber entsteht ein assoziativer Abend.

 

Am 9.7 und 10.7 im Rahmen des Grenzgänger Festivals an den Münchner Kammerspielen

 

Ideen & Autor*innenschaft: Gianni Blumer, Matthias Brücker, Matthias Grandjean, Ketty Ghnassia, Simone Gisler, Julia Häusermann, Nele Jahnke, Fabienne Villiger, Valentin Merz, Hans-Jakob Christian Mühlethaler, Sara Hess, Lukas Kubik, Yanna Rüger, Sabina Winkler, Julia Weber, Gianna Molinari, Heinz Helle
Mit: Gianni Blumer, Matthias Brücker, Matthias Grandjean, Simone Gisler, Julia Häusermann, Fabienne Villiger, Lucas Maurer, Sara Hess, Lukas Kubik
Regie: Nele Jahnke
Bühne und Kostüme: Sabina Winkler
Mitarbeit Kostüm: Noelle Brühwiler
Mitarbeit Bühne: Mortimer Chen, Michela Flück
Video: Valentin Merz
Mitarbeit Video: Moris Freiburghaus
Live-Musik: Hans-Jakob Christian Mühlethaler
Künstlerische Mitarbeit und Regieassistenz: Yanna Rüger
Texte: Julia Weber, Gianna Molinari, Heinz Helle
Dramaturgie: Ketty Ghnassia
Mitarbeit Dramaturgie: Marcel Bugiel